FAQ

Häufig gestellte Fragen

Selbstbetroffene mit Asthma

Was ist FeNO?

FeNO steht für "fraktioniertes exhaliertes Stickstoffmonoxid (NO)". Dabei handelt es sich um eine standardisiert gewonnene Atemprobe aus den Bronchien. Das auf diese messbar gemachte NO wird als Biomarker zur Diagnose und Verlaufskontrolle bei Asthma bronchiale eingesetzt.

Warum wird FeNO gemessen?

NO wird in den unteren Atemwegen von den Epithelzellen* vermehrt nach allergischer Reaktion gebildet. Die Stickstoffmonoxid- bzw. NO-Konzentration in der Ausatemluft spiegelt daher den Grad der allergischen Entzündung in den Atemwegen wider - Je schwerwiegender die Entzündung ist, desto mehr NO wird gebildet und als FeNO gemessen.

*Epithelzellen liegen in ein- oder mehrlagigen Zellschichten zusammen und bedecken alle inneren und äußeren Oberflächen des menschlichen Körpers.

Welche Vorteile bringt die FeNO-Selbstmessung?

Mit der FeNO-Selbstmessung kann man den Verlauf der Atemwegsentzündung kontrollieren. Wenn die Behandlung des Asthmas über eine regelmäßige FeNO-Messung gesteuert wird, können akute Asthmaepisoden verringert werden. Sollte sich der Entzündungsverlauf verschlechtern, erkennt man dies durch erhöhte FeNO-Werte. So kann Ihr Arzt frühzeitig therapeutisch gegensteuern.

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten für die FeNO-Messung?

Nein. Die Kosten für das Heimmessgerät Vivatmo me werden derzeit noch nicht von den Krankenkassen übernommen. In einigen Ländern wird die FeNO-Messung in der Arztpraxis erstattet, in Deutschland beispielsweise durch private Krankenkassen.

Kinder mit Asthma

Ab welchem Alter können Kinder Vivatmo me verwenden?

Die Messung mit Vivatmo me benötigt die Mitarbeit des Patienten, indem er über ein Einweg-Mundstück in das Gerät ausatmet. Der Patient sollte mindestens 7 Jahre alt und in der Lage sein, das Atemmanöver durchzuführen.

Ist die FeNO-Messung mit Vivatmo me für mein Kind belastend?

Die FeNO-Messung ist einfach, nicht-invasiv und nicht belastend für Ihr Kind. Zu Beginn kann es sein, dass Ihr Kind etwas Übung für ein erfolgreiches Atemmanöver benötigt. Nach einigen Messungen wird es aber den Dreh heraushaben. Beim Atemmanöver atmet Ihr Kind für 10 Sekunden gleichmäßig über das Einweg-Mundstück in das Atemmessgerät aus. Dabei wird der Entzündungsmarker NO (Stickstoffmonoxid) in der Ausatemluft gemessen. Dies stellt kein Risiko für Ihr Kind dar. Selbst bei unbeabsichtigter Rückatmung über das Mundstück können keine schädlichen Chemikalien oder Keime in die Atemwege gelangen.

Was ist vor der Messung zu beachten?

Messen Sie den FeNO-Wert am besten immer zur selben Tageszeit. Es empfiehlt sich, gleich morgens vor der Medikamenteneinnahme zu messen. Zur Durchführung der Messung finden Sie unter https://youtu.be/0HdDxeMzDBE ein Anleitungsvideo.

Es empfiehlt sich, die Messung im Sitzen durchzuführen. Die folgenden Konditionen können die Messergebnisse beeinflussen, oder Fehlfunktionen bzw. Störungen am Vivatmo me oder am Einweg-Mundstück hervorrufen:

  • Rauchen oder Tabakkonsum bis zu 30 Minuten vor der Messung
  • Essen oder Trinken kurz vor der Messung
  • Starke körperliche Belastung
  • Räume mit hoher Luftverschmutzung, offenen Flammen (z. B. Gasherd) oder Rauch (z. B. durch Tabakkonsum)
  • Eindringen von Feuchtigkeit oder Flüssigkeiten

Kann ich mit Hilfe von Vivatmo me die Zahl der Arztbesuche mit meinem Kind verringern?

Regelmäßige ärztliche Kontrollen sind die Basis einer guten Asthmaversorgung und das Vivatmo me kann keinen Arzt ersetzen. Durch eine gut kontrollierte und angepasste Asthmatherapie sollen aber Exazerbationen bzw. akute Verschlechterungen des Asthmas und damit verbundene außerplanmäßige und notfallmäßige Arztbesuche verhindert werden.

Schwangere mit Asthma

Kann die FeNO-Messung mit Vivatmo me meinem ungeborenen Kind schaden?

Die FeNO-Messung ist einfach und nicht-invasiv. Sie atmen lediglich für 10 Sekunden gleichmäßig über das Einweg-Mundstück in das Atemmessgerät und es wird der Entzündungsmarker NO (Stickstoffmonoxid) in Ihrer Ausatemluft gemessen. Dies stellt kein Risiko für Sie oder Ihr Kind dar. Selbst bei unbeabsichtigter Rückatmung über das Mundstück können keine schädlichen Chemikalien oder Keime in die Atemwege gelangen.

Hilft mir die NO-Messung mit Vivatmo me meine Schwangerschaft unbeschwerter zu erleben?

In der Schwangerschaft ist es besonders wichtig, dass Ihr Asthma gut kontrolliert ist. Denn ein Asthmaanfall in der Schwangerschaft ist mit größeren Risiken für Sie und das ungeborene Kind verbunden, als eine angemessene, unter Umständen intensivierte, Asthmatherapie. Zudem verändert sich bei den meisten Asthmatikerinnen in der Schwangerschaft das Asthma, so dass die antientzündliche Basistherapie reduziert werden kann oder intensiviert werden sollte.

Daher ist es nun besonders wichtig Ihr Asthma gut und engmaschig zu überwachen und bei Bedarf die Therapie anzupassen. Durch die regelmäßige FeNO-Messung erhalten Sie und Ihr Arzt hierfür wertvolle Informationen über den aktuellen Entzündungszustand Ihrer Bronchien. So haben Sie ein sicheres Gefühl für sich und Ihr Baby!

Kann ich mit Hilfe von Vivatmo me während der Schwangerschaft meine Medikation anpassen lassen?

Die FeNO-Werte zeigen Ihnen, ob Ihre Asthmamedikamente (i.d.R. inhalative Kortikosteroide) Wirkung zeigen und wie stark die allergische Entzündung in der Lunge gerade ist. Entsprechend kann der Entzündungsgrad engmaschig kontrolliert und die Therapie in Absprache mit Ihrem behandelndem Arzt angepasst werden. Passend zu Vivatmo me gibt es die Vivatmo app. Mit Hilfe dieses digitalen Asthma-Tagebuchs können Sie Ihre Messwerte bequem verwalten und haben Ihren Krankheitsverlauf optimal im Blick.

Zudem erhalten Sie regionale Pollenfluginformationen und können sich diese zusammen mit Ihren FeNO-Werten sowie weiteren Gesundheitsdaten in einer Monatsübersicht anzeigen lassen und mit Ihrem Arzt teilen. So haben Sie und Ihr Arzt relevante Informationen zum Management Ihrer Therapie.

Lässt sich durch Vivatmo me das spätere Asthma-Risiko für mein Kind verringern?

Australische Studien konnten den Nutzen eines FeNO-adjustierten Therapiemanagement bei schwangeren Asthmatikerinnen und deren Kinder zeigen (Powell et al. Lancet 2011, Morten et al. J Allergy Clin Immunol 2018). In der Gruppe mit regelmäßiger FeNO-Kontrolle wurde eine Reduktion der Asthmaanfälle um 50 Prozent erreicht. Zudem entwickelten deren Kinder 40 Prozent weniger häufig ein frühkindliches Asthma.

Kann ich mit Hilfe von Vivatmo me die Zahl meiner Arztbesuche während der Schwangerschaft verringern?

Regelmäßige ärztliche Kontrollen sind die Basis einer guten Asthmaversorgung und das Vivatmo me kann keinen Arzt ersetzen. Durch eine gut kontrollierte und angepasste Asthmatherapie sollen aber Exazerbationen bzw. akute Verschlechterungen des Asthmas und damit verbundene außerplanmässige und notfallmäßige Arztbesuche verhindert werden.

Allgemein

Was ist FeNO?

FeNO steht für "fraktioniertes exhaliertes Stickstoffmonoxid (NO)". Dabei handelt es sich um eine standardisiert gewonnene Atemprobe aus den Bronchien. Das auf diese messbar gemachte NO wird als Biomarker zur Diagnose und Verlaufskontrolle bei Asthma bronchiale eingesetzt.

Warum wird FeNO gemessen?

NO wird in den unteren Atemwegen von den Epithelzellen* vermehrt nach allergischer Reaktion gebildet. Die Stickstoffmonoxid- bzw. NO-Konzentration in der Ausatemluft spiegelt daher den Grad der allergischen Entzündung in den Atemwegen wider - Je schwerwiegender die Entzündung ist, desto mehr NO wird gebildet und als FeNO gemessen.

*Epithelzellen liegen in ein- oder mehrlagigen Zellschichten zusammen und bedecken alle inneren und äußeren Oberflächen des menschlichen Körpers.

Welche Vorteile bringt die FeNO-Messung?

Die FeNO-Messung hilft Ihrem Arzt dabei, die Diagnose allergisches Asthma zu stellen. Außerdem ist es sehr wahrscheinlich, dass Asthmatiker mit erhöhten FeNO-Werten auf inhalative Kortikosteroide (ICS) gut ansprechen. [Dweik et al. 2011, Karrasch et al. 2017, Taylor et al. 2006] Mit der FeNO-Messung kann man den Verlauf der Atemwegsentzündung kontrollieren. Wenn die Behandlung des Asthmas über eine regelmäßige FeNO-Messung gesteuert wird, können akute Asthmaepisoden verringert werden. [Petsky et al. 2016, Essat et al. 2016] Sollte sich der Entzündungsverlauf verschlechtern, erkennt man dies durch erhöhte FeNO-Werte. So kann Ihr Arzt frühzeitig therapeutisch gegensteuern. [Bodini A et al. 2017]"

Eine regelmäßige FeNO-Messung ermöglicht eine bessere Verlaufskontrolle der Atemwegsentzündung und gibt Hinweise auf die Adhärenz der ICS-Einnahme. Mit FeNO-basiertem Therapiemanagement kann eine bessere Asthmakontrolle erreicht und Asthmaanfälle vermieden werden. [Petsky et al. 2016, Essat et al. 2016]

Steigende FeNO-Werte prognostizieren noch vor einem auffälligen Lungenfunktionstest eine Verschlechterung des Krankheitsverlaufs und ermöglichen damit ein frühzeitiges therapeutisches Gegensteuern. [Bodini A et al. 2017]

Wann wird eine FeNO-Messung durchgeführt?

Beim Krankheitsverdacht Asthma wird die FeNO-Messung (Inflammometrie) ergänzend zum Lungenfunktionstest eingesetzt. Außerdem werden regelmäßige FeNO-Messungen zur Verlaufskontrolle des Asthmas gemacht. Die diagnostische Aussagekraft der FeNO-Messung für die Asthmadiagnose ist mit dem Bronchoprovokationstest vergleichbar [Schneider et al. 2014].

Wie verbreitet und anerkannt ist die FeNO-Messung?

In den Richtlinien der American Thoracic Society (ATS) wird diese Methode für die Diagnose, das Therapiemanagement und das Monitoring von Asthmapatienten empfohlen [ATS, Dweik et al. 2011]. Die britische NICE Clinical Guideline on Asthma empfiehlt, die FeNO-Messung zur Verbesserung der Diagnosequalität in den Diagnose-Algorithmus mit aufzunehmen und sieht den FeNO-Wert als bedeutenden Parameter für das Langzeitmanagement von Asthma an. Darüber hinaus lässt sich mit der FeNO-Messung die Kosteneffektivität steigern. Auch laut der Deutschen Asthma-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie soll der FeNO-Wert als zusätzlicher Marker zur Sicherung der Asthma-Diagnose herangezogen werden.

Was bedeutet ppb?

Die NO-Konzentration in der Luft wird in der Einheit ppb (parts per billion) gemessen, das heißt eine Konzentration von 10 ppb entspricht 10 Stickstoffmonoxidmolekülen pro einer Milliarde Luftteilchen. (Informationsblatt der Deutschen Atemwegsliga e.V.: FeNO-Messung)

Was sagt mir mein FeNO-Wert?

Die FeNO-Normalwerte hängen u. a. von der Körpergröße und vom Geschlecht ab, Frauen haben niedrigere Werte als Männer, Kinder niedrigere Werte als Erwachsene. Die Guideline der American Thoracic Society (ATS) besagt, dass Werte zwischen 0 und 25 ppb niedrig sind, zwischen 25 und 50 ppb im mittleren Bereich liegen und ab 50 ppb hoch sind. Als Anhaltspunkt kann gelten, dass Werte unter 25 ppb normal sind (Kinder unter 20 ppb). Werte über 50 ppb (Kinder über 35 ppb) weisen auf eine aktive Entzündung der Atemwege hin. Ihren persönlichen Normalwert bestimmen Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt (Informationsblatt der Deutschen Atemwegsliga e.V.: FeNO-Messung)

Produkte

Wo kann ich das Vivatmo me kaufen?

Hier gelangen Sie zu unserem Onlineshop, wo Sie Vivatmo me und Mundstücke bequem und einfach kaufen können.

Wo kann ich Mundstücke (Oxycaps) nachbestellen?

Hier gelangen Sie zu unserem Onlineshop, wo Sie Mundstücke bequem und einfach nachkaufen können.

Ist bei meinem Vivatmo me eine regelmäßige Wartung nötig?

Das Vivatmo me wird werkseitig kalibriert. Diese Kalibrierung ist aufgrund der einzigartigen Sensortechnologie über die gesamte angegebene Lebensdauer stabil. Das neuartige Messprinzip erlaubt, dass der Messsensor über die Anzahl der zulässigen Messungen nicht verbraucht wird. Vor jeder Messung reinigt das Gerät die Sensoroberfläche von unterschiedlichen Verunreinigungen aus der Atemluft und wird somit für die nächste Messung vorbereitet. Damit wird stets ein genaues Messergebnis erzielt. Eine erneute Kalibrierung durch den Anwender ist daher nicht notwendig.

Wie funktioniert die FeNO-Messung mit Vivatmo me?

Eine Anleitung zur Nutzung des Vivatmo me finden Sie hier.

Wie können die Handmessgeräte gereinigt und desinfiziert werden?

Wischen Sie das Gerät regelmäßig mit einem alkoholhaltigen Desinfektionstuch ab. Bitte beachten Sie, dass das Desinfektionstuch maximal 30 % Alkohol enthalten darf. Ein höherer Alkoholanteil kann zu Displaybeschädigungen führen und Beschriftungen ablösen. Folgendes Produkt wurde für die Wischdesinfektion seitens des Herstellers verifiziert: mikrozid® universal wipes (Fa. Schülke).

Kann ich mich durch die Nutzung von Vivatmo mit Bakterien oder Viren (z.B. COVID-19) anstecken?

Aufgrund der aktuellen Corona-Virus-Krise erreichen uns vermehrt Anfragen zur Virenfiltrationsrate der Vivatmo oxycaps (Einweg-Mundstücke).
Einer Verkeimung des Geräte-Innenlebens wird während der gesamten Nutzungsdauer von drei (Vivatmo me) bzw. fünf Jahren (Vivatmo pro) durch den Bakterien- und Virenfilter des Mundstückes (99,9978 % BFE und 99,960 % VFE) entgegengewirkt.
Zudem ist dem Bakterien- und Virenfilter ein Trocknungsfilter nachgeschaltet, welcher der durchströmten Ausatemluft die Feuchtigkeit entzieht und damit dem Wachstum von Mikroorganismen im Gerät entgegenwirkt. Über den Einsatz eines Ventils im Gasleitungssystem, wird weiterhin verhindert, dass Luft aus dem Gerät inhaliert werden kann. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit von Infektionen auf ein Minimum reduziert. Ausgehend von diesen Maßnahmen, ist das Produkt als mikrobiologisch risikoarm einzustufen.
Sollten mehrere Personen das Vivatmo-Gerät nutzen, empfehlen wir als Infektionsprävention das Tragen von Einweg-Handschuhen (CE-Kategorie II) sowie die Entsorgung der Mundstücke direkt nach der Messung.

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten für die FeNO-Messung?

Nein. Die Kosten für das Heimmessgerät Vivatmo me werden derzeit noch nicht von den Krankenkassen übernommen. In einigen Ländern wird die FeNO-Messung in der Arztpraxis erstattet, in Deutschland beispielsweise durch private Krankenkassen.

Wie und wo kann ich mein Vivatmo nach Ablauf der Nutzungsdauer entsorgen?

Das Vivatmo me kann nach Ablauf der Nutzungsdauer auf einem Wertstoffhof zusammen mit Elektrokleingeräten entsorgt werden. Das Vivatmo me darf nicht mit dem Hausmüll entsorgt werden.

Wie werden die Mundstücke (Oxycaps) entsorgt?

Die Oxycaps können zusammen mit dem Hausmüll entsorgt werden.

Was ist die Vivatmo app?

Die Vivatmo app ist ein digitales Asthma-Tagebuch. Mit der Vivatmo app können Sie alle wichtigen Informationen zu Ihrem Asthma auf einen Blick abrufen: FeNO-Werte, Symptome, Medikamente und Pollenflug. Die mit dem Vivatmo me-Gerät gemessenen FeNO-Werte werden per Bluetooth auf das Smartphone übertragen. Pollenflugdaten ruft die App für den aktuellen Standort automatisch ab. Somit sind Sie jederzeit über mögliche Einflussfaktoren, die auf den Verlauf der Krankheit einwirken, informiert. Außerdem ist es möglich, Medikamentendosen und das persönliche Befinden einzutragen. Zusammen mit Pollen- und Medikamentendaten kann heraus ein monatlicher PDF-Report für Ihre Unterlagen oder Ihren behandelnden Arzt erstellt und gedruckt oder per E-Mail versendet werden. Bei regelmäßiger Reporterstellung dient dieser Ihnen und Ihrem Arzt als wertvolle Unterstützung bei Ihrer individuellen Asthma-Therapie.

Wie oft darf ich das Oxycap (Mundstück) verwenden?

Das Oxycap ist ein komplexes System zur Aufbereitung der Atemprobe und eignet sich nicht zur mehrfachen Nutzung. Es ist jedoch nach Entnahme aus der Umverpackung 15 Minuten lang nutzbar. Es sind maximal fünf Messversuche bis zum Erhalt eines validen Messwertes möglich.

Wo kann ich mir die Vivatmo app herunterladen?

Die Vivatmo app ist sowohl im Google Play Store als auch im App Store erhältlich und kann kostenfrei heruntergeladen werden.

Für welches Betriebssystem ist die Vivatmo app erhältlich?

Die Vivatmo app ist für Android im Play Store und für iOS im App Store erhältlich.

Was kostet die Vivatmo app?

Die Vivatmo app ist komplett kostenfrei. Auch In-App-Käufe fallen nicht an.

In welchen Ländern ist die App erhältlich?

Die Vivatmo app ist in nahezu allen Ländern verfügbar, in denen das Vivatmo me erhältlich ist.

In welchen Sprachen ist die Vivatmo app erhältlich?

Die App ist in Deutsch und Englisch erhältlich.

Warum benötigt die Vivatmo app Zugriff auf meinen Standort?

Pollen sind häufige Auslöser von Asthma-Symptomen. Über die Aktivierung der Standort-Funktion ermöglichen Sie der App, die aktuelle Pollenbelastung individuell für Ihre Region abzurufen.

Wann wird meine Position übertragen? Wer kann sie sehen?

Ihre Position wird nur beim Öffnen der App angefragt, um den aktuellen lokalen Pollenflug für Ihren Standort anzuzeigen und wird von uns nicht gespeichert.