dcsimg
Facebook Instagram

Allgemein

FeNO steht für "Fraktioniertes exhaliertes Stickstoffmonoxid (NO)" und wird als Biomarker zur Diagnoseunterstützung und Verlaufskontrolle bei Asthma bronchiale eingesetzt.

FeNO wird in den Atemwegsorganen unter anderem durch Entzündungszellen gebildet. Die NO-Konzentration in der Ausatemluft spiegelt daher den Grad der eosinophilen Entzündung in den Atemwegsorganen wider - Je mehr Entzündungszellen auftreten, desto mehr NO wird gebildet. Steigende FeNO-Werte zeigen noch vor dem Lungenfunktionstest eine Verschlechterung des Krankheitsverlaufs an und ermöglichen so ein frühzeitiges therapeutisches Gegensteuern. [Bodini A et al. 2017]

Zahlreiche Studien belegen den Stellenwert der FeNO-Messung zur Diagnosesicherung und Prognose eines Ansprechens auf inhalative Kortikosteroide (ICS). [Dweik et al. 2011, Karrasch et al. 2017, Taylor et al. 2006]

Eine regelmäßige FeNO-Messung ermöglicht eine bessere Verlaufskontrolle der Atemwegsentzündung und gibt Hinweise auf die Adhärenz der ICS-Einnahme. Mit FeNO-basiertem Therapiemanagement kann eine bessere Asthmakontrolle erreicht und Asthmaanfälle vermieden werden. [Petsky et al. 2016, Essat et al. 2016]

Steigende FeNO-Werte prognostizieren noch vor einem auffälligen Lungenfunktionstest eine Verschlechterung des Krankheitsverlaufs und ermöglichen damit ein frühzeitiges therapeutisches Gegensteuern. [Bodini A et al. 2017]

Die FeNO-Messung wird im Rahmen der Primärdiagnostik ergänzend zum Lungenfunktionstest und zur Verlaufskontrolle des Asthmas eingesetzt. Der diagnostische Wert der FeNO-Messung für die Asthmadiagnose ist vergleichbar mit dem Bronchoprovokationstest [Schneider et al. 2014]. Gemäß der neuen Guideline zur Asthma Diagnose und Monitoring des NICE (2017) kann bei eindeutigem FeNO-Test und nachgewiesener reversibler Bronchodilation sogar auf einen Bronchoprovokationstest zur Asthmadiagnose verzichtet werden.

In den Guidelines der American Thoracic Society [ATS, Dweik et al. 2011] der European Respiratory Society [ERS, Hovráth et al. 2017] wird der Nutzen der Methode für die Diagnose, das Therapiemanagement und das Monitoring von Asthmapatienten bereits dargestellt. Darüber hinaus empfiehlt die Guideline zur Asthma Diagnose und Monitoring des NICE (2017) bei allen Erwachsenen und jungen Menschen über 16 Jahren einen FeNO-Test durchzuführen, wenn Asthma als Diagnose vermutet wird. Zudem soll ein FeNO-Test als Option in Betracht gezogen werden, um das Asthma Management von Menschen zu unterstützen, die trotz inhalativer Kortikosteroide weiterhin Asthmasymptome zeigen.

Die Grenzwerte (ATS Empfehlung) finden Sie auf der Seite "Einsatz des FeNO-Tests".