Icon--AD-black-48x48Icon--address-consumer-data-black-48x48Icon--appointment-black-48x48Icon--back-left-black-48x48Icon--calendar-black-48x48Icon--Checkbox-checkIcon--clock-black-48x48Icon--close-black-48x48Icon--compare-black-48x48Icon--confirmation-black-48x48Icon--dealer-details-black-48x48Icon--delete-black-48x48Icon--delivery-black-48x48Icon--down-black-48x48Icon--download-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--externallink-black-48x48Icon-Filledforward-right_adjustedIcon--grid-view-black-48x48IC-logoutIC-upIcon--info-i-black-48x48Icon--Less-minimize-black-48x48Icon-FilledIcon--List-Check-blackIcon--List-Cross-blackIcon--list-view-mobile-black-48x48Icon--list-view-black-48x48Icon--More-Maximize-black-48x48Icon--my-product-black-48x48Icon--newsletter-black-48x48Icon--payment-black-48x48Icon--print-black-48x48Icon--promotion-black-48x48Icon--registration-black-48x48Icon--Reset-black-48x48share-circle1Icon--share-black-48x48Icon--shopping-cart-black-48x48Icon--start-play-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--summary-black-48x48tumblrIcon-FilledvineIc-OverlayAlertwhishlist

FeNO

Ein Entzündungsmarker im Atem

Was ist FeNO?

Die Abkürzung FeNO steht für fraktioniertes exhaliertes Stickstoffmonoxid (NO).

NO-Moleküle
Schematische Darstellung: Moleküle in der Atemluft (blau = NO)

Stickstoffmonoxid oder abgekürzt NO ist ein farbloses Gas, das an unterschiedlichen Stellen im Körper, wie z.B. in den Blutgefäßen, im Nervensystem und in der Lunge, gebildet wird. Als bioaktives Molekül kann NO eine Vielzahl von Wirkungen ausüben. So spielt es bei der Immunabwehr und bei verschiedenen Entzündungsprozessen eine wichtige Rolle. In den Atemwegen wird NO hauptsächlich von den Epithelzellen der Schleimhaut gebildet. Die höchsten Konzentrationen treten in den Nasennebenhöhlen auf. Im Bronchialsystem sind die Konzentrationen dagegen deutlich geringer. Das in den Atemwegen gebildete NO gelangt mit der Ausatemluft ins Freie. Die NO-Konzentration in der Luft wird in der Einheit ppb ("parts per billion") gemessen, das heißt eine Konzentration von 10 ppb entspricht 10 Stickstoffmonoxidmolekülen pro einer Milliarde Luftteilchen.1

  • NO entsteht bei der allergischen Entzündung in den Atemwegen.
  • Die NO-Konzentration kann in der Ausatemluft gemessen werden.
  • Es besteht ein erwiesener Zusammenhang zwischen der NO-Konzentration in der Ausatemluft und dem Ausmaß der Entzündung in den Atemwegen – Je höher der NO-Gehalt, desto stärker die Entzündung!

Die FeNO-Messung

Unkomplizierte, standardisierte und sichere Methode zum Nachweis einer Atemwegsentzündung

Um das in den unteren Atemwegen entstandenen NO nachweisbar zu machen, muss die Ausatemluft „fraktioniert“ bzw. unterteilt werden. Die Messung des fraktionierten exhalierten (ausgeatmeten) NO – kurz FeNO - wurde für die klinische Anwendung standardisiert.

Die schnelle und nichtbelastende FeNO-Messung ermöglicht so eine verlässliche Aussage über den Grad der Atemwegsentzündung bei Asthmatikern.

Die FeNO-Konzentration ist somit ein wertvoller Parameter, um das Ausmaß der Atemwegsentzündung bei allergischem Asthma zu bestimmen. Da die Messung relativ einfach durchzuführen und für die Patienten nicht belastend ist, wird sie zunehmend als zusätzlicher Diagnostik- und Verlaufsparameter eingesetzt.

Frau misst mit Vivatmo

Vorteile der FeNO-Messung

Der vielfältige Nutzen der FeNO-Messung in der Arztpraxis wurde bereits in zahlreichen wissenschaftlichen Studien bewiesen:

image/svg+xml

Diagnose von allergischem Asthma

Durch die FeNO-Messung kann Ihr Arzt das Ausmaß der Atemwegsentzündung genau bestimmen. Mittels einfachem Atemtest wird der FeNO-Wert ermittelt. So kann der Arzt der Ursache Ihres Asthmas genauer auf den Grund gehen.

image/svg+xml

Optimiertes Therapiemanagement

Die FeNO-Messung hilft Ihnen dabei, Ihre Therapie gemeinsam mit Ihrem Arzt optimal auf Ihren derzeitigen Gesundheitszustand abzustimmen. Damit Sie nur so viel Medikament einnehmen, wie tatsächlich nötig ist.

image/svg+xml

Krankheitsverlauf besser im Blick

Durch die regelmäßige FeNO-Messung können Sie den Verlauf der Atemwegsentzündung kontrollieren. Wenn die Behandlung des Asthmas über eine regelmäßige FeNO-Messung gesteuert wird, können akute Asthmaepisoden verringert werden.2 Sollte sich der Entzündungsverlauf verschlechtern, erkennt man dies durch erhöhte FeNO-Werte. So kann Ihr Arzt frühzeitig therapeutisch gegensteuern.3,4

Was bedeuten die FeNO-Werte?

Die NO-Konzentration in der Luft wird in der Einheit „parts per billion“ (ppb) also einem Milliardstel Teil gemessen. Das entspricht in etwa fünf braunen Grashalmen auf einem ganzen Fußballfeld.

Laut wissenschaftlichen Erkenntnissen hängen die FeNO-Normalwerte unter anderem von der Körpergröße und vom Geschlecht ab.

  • Frauen haben in der Regel niedrigere Werte als Männer,
  • Kinder niedrigere Werte als Erwachsene.

Als Anhaltspunkt kann gelten, dass Werte

  • unter 25 ppb normal sind (Kinder unter 20 ppb) und
  • Werte über 50 ppb (Kinder über 35 ppb) auf eine aktive Entzündung der Atemwege hinweisen.

Die American Thoracic Society (ATS) mit Sitz in New York ist eine führende internationale Gesellschaft im Bereich Atemwegserkrankungen, Intensiv- und Schlafmedizin. Ihre Leitlinie besagt, dass Werte zwischen 0 und 25 ppb niedrig sind, zwischen 25 und 50 ppb im mittleren Bereich liegen und ab 50 ppb hoch sind.

Das renommierte britische National Institute for Health and Care Excellence (NICE) veröffentlicht ebenfalls Richtlinien für die Verwendung von Behandlungen und Verfahren. In der aktuellen Asthma-Richtlinie steht, dass FeNO-Werte über 40 ppb bei Erwachsenen (über 35 ppb bei Kindern) als hoch zu bewerten sind.

Im Allgemeinen stellt Ihr Arzt die Diagnose und beschließt einen Therapieplan auf Grundlage der ihm bekannten Referenzwerten.

FeNO Interpretationstabelle
Interpretationstabelle gemäß Empfehlung der American Thoracic Society (ATS)

1 Informationsblatt der Deutschen Atemwegsliga e.V. FeNO-Messung https://www.atemwegsliga.de/informationsmaterial-asthma.html

2 Petsky et al. Cochrane Database of Systematic Reviews 2016;9:CD011440

3 Essat et al. Eur Respir J 2016;47:751-68

4 Bodini A et al. Chest 2017;132:1520-25