Icon--AD-black-48x48Icon--address-consumer-data-black-48x48Icon--appointment-black-48x48Icon--back-left-black-48x48Icon--calendar-black-48x48Icon--Checkbox-checkIcon--clock-black-48x48Icon--close-black-48x48Icon--compare-black-48x48Icon--confirmation-black-48x48Icon--dealer-details-black-48x48Icon--delete-black-48x48Icon--delivery-black-48x48Icon--down-black-48x48Icon--download-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--externallink-black-48x48Icon-Filledforward-right_adjustedIcon--grid-view-black-48x48IC-logoutIC-upIcon--info-i-black-48x48Icon--Less-minimize-black-48x48Icon-FilledIcon--List-Check-blackIcon--List-Cross-blackIcon--list-view-mobile-black-48x48Icon--list-view-black-48x48Icon--More-Maximize-black-48x48Icon--my-product-black-48x48Icon--newsletter-black-48x48Icon--payment-black-48x48Icon--print-black-48x48Icon--promotion-black-48x48Icon--registration-black-48x48Icon--Reset-black-48x48share-circle1Icon--share-black-48x48Icon--shopping-cart-black-48x48Icon--start-play-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--summary-black-48x48tumblrIcon-FilledvineIc-OverlayAlertwhishlist

Allergisches Asthma

Häufigkeit, Ursachen und Auswirkungen

Asthma

Asthma bronchiale ist eine häufige chronische Lungenkrankheit, von der Menschen aller Altersgruppen betroffen sein können. Atemnot, nächtlicher Husten, Kurzatmigkeit, erschwerte Atmung und Engegefühl in der Brust kennzeichnen den langen Leidensweg der Patienten bis zu einer zufriedenstellenden Diagnose und Therapie.

In der Versorgungspraxis ist die Asthmakontrolle bei einem großen Anteil der Patienten ungenügend, obwohl Therapiemöglichkeiten bestehen.1 Eine unzureichende Asthmakontrolle erhöht das Risiko eines Asthmaanfalls, einer Beeinträchtigung der Lebensqualität, einer erhöhten Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung und einer beeinträchtigten Produktivität.2

Asthma infographic

Asthma verursacht eine Entzündung der Atemwege

Allergisches Asthma ist durch eine reversible Obstruktion der Atemwege, bronchiale Hyperreagibilität und pulmonale Entzündung charakterisiert. Bei vorliegender genetischer Prädisposition reagiert das Immunsystem mit einer überschießender Immunantwort auf an sich harmlose Allergene wie beispielsweise Pollen, Tierhaare oder bestimmte Nahrungsmittel. Hauptakteure dieser allergischen Reaktion sind die sogenannten T-Helfer(Th)2-Zellen. Durch die Freisetzung von Zytokinen wie Interleukin (IL)-4, IL-13 und IL-5 koordinieren sie die Rekrutierung und Aktivierung von Mastzellen, basophilen und eosinophilen Granulozyten sowie die Produktion von IgE durch B-Zellen.

Wie es zur Asthma-Symptomatik kommt

Wie bei jeder Entzündungsreaktion kommt es zu einer verstärkten Durchblutung des betroffenen Gewebes. Für die Lunge bedeutet dies, dass die Schleimhäute in den Bronchialwänden anschwellen und übermäßig viel zähen Schleim produzieren. Zusätzlich zieht sich die Bronchialmuskulatur anfallsartig zusammen. In der Folge verengt sich der Atemwegsdurchmesser, sodass der Atemluftstrom behindert wird. Insbesondere das Ausatmen wird erschwert. Es entstehen die typischen Asthma-Symptome wie pfeifende Atmung, Engegefühl in der Brust und Atemnot.

Lunge allergisches Asthma

1 Price et al. NPJ Prim Care Respir Med 2014;24:14009

2 Gruffydd-Jones et al. DGP 2017, Stuttgart: Poster P253