Facebook Instagram

Einsatz des FeNO-Tests

Asthma & Anwendungsbeispiele

Asthma

Atemwegsentzündungen, im speziellen Asthma, können jeden Menschen in jedem Alter treffen. Atemnot, nächtlicher Husten, Kurzatmigkeit, erschwerte Atmung unter Pollenbelastung und Engegefühl in der Brust kennzeichnen den langen Leidensweg der Patienten bis zu einer zufriedenstellenden Therapie. Asthma ist weltweit eine der am meisten verbreiteten chronischen Krankheiten.

In der Versorgungspraxis ist die Asthmakontrolle bei einem großen Anteil der Patienten unzureichend, obwohl Therapiemöglichkeiten bestehen.1 Eine unzureichende Asthmakontrolle erhöht das Risiko eines Asthmaanfalls, einer Beeinträchtigung der Lebensqualität, einer erhöhten Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung und einer beeinträchtigten Produktivität.2

Anwendungsbeispiele des FeNO-Tests



Zahlreiche Studien belegen den Stellenwert der FeNO-Messung zur Diagnosesicherung und Prognose eines Ansprechens auf inhalative Kortikosteroide (ICS).3-5 Eine regelmäßige FeNO-Messung ermöglicht eine bessere Verlaufskontrolle der Atemwegsentzündung und gibt Hinweise auf die Adhärenz der ICS-Einnahme.

Mit FeNO-basiertem Therapiemanagement kann so eine bessere Asthmakontrolle erreicht und Asthmaanfälle vermieden werden.6,7 So kann man den nächsten Spaziergang in vollen Zügen genießen. Steigende FeNO-Werte prognostizieren noch vor einem auffälligen Lungenfunktionstest eine Verschlechterung des Krankheitsverlaufs und ermöglichen damit ein frühzeitiges therapeutisches Gegensteuern.8




Erfahren Sie mehr über FeNO

Interpretation der FeNO-Ergebnisse

ATS Empfehlung3

Symptome: Husten, Pfeifen und/ oder Kurzatmigkeit

1 Price et al. NPJ Prim Care Respir Med 2014;24:14009
2 Gruffydd-Jones et al. DGP 2017, Stuttgart: Poster P253
3 Dweik et al. Am J Respir Crit Care Med 2011;184:602-15
4 Karrasch et al. Thorax 2017;72:109-16
5 Taylor et al. Thorax 2006;61:817-27
6 Petsky et al. Cochrane Database of Systematic Reviews 2016;9:CD011440
7 Essat et al. Eur Respir J 2016;47:751-68
8 Bodini A et al. Chest 2017;132:1520-25